Mingalaba!

Ngapali Beach in Myanmar

Ngapali Beach in Myanmar

Mingalaba (Guten Tag) aus Burma! Ich schreibe dies, während ich am Strand sitze, auf goldenen Sand, klares grün-blaues Wasser und pittoreske Fischerboote schaue, bei am Morgen noch milden 27 Grad, und dem Rauschen des Meeres lausche. Das Leben könnte schlechter sein.

(Damit ihr Leute zu Hause nicht völlig grün vor Neid werdet – die Fischerboote heissen: Dies ist ein Fischerstrand. Heisst: Morgens um 4 Uhr kommen die Dinger knatternd herein; und die toten Fische liegen ca. 10 Meter neben mir zum Trocknen aus und stinken fischig. Ausserdem erwähnenswert sind noch die Mönche, die ab 5 Uhr morgens laut über Lautsprecher beten und burmesische Musik spielen; die Schule direkt hinter meinem Zimmer, wo der Schulunterricht um 7 Uhr morgens beginnt; und die Lastwagen, die (es scheint) morgens früh durch mein Zimmer zur nicht eben weit entfernten Baustelle rattern. Jedes Paradies hat seine Würmer. Wer möchte denn schon ausschlafen).

Seitdem ich in Burma / Myanmar angekommen bin, hatte ich weder gute Internetverbindungen noch Zeit, daher kam kein Update mehr. Die Internetverbindung ist hier zwar auch extrem dürftig, aber immerhin habe ich wieder Zeit, also werde ich versuchen, ein allgemeines Update durch die Leitung zu quetschen. Leider wird es nicht für Photos reichen (ich versuche nur, ein Bild des Strandes einzufügen, des Neidfaktors wegen), daher werden die eigentlichen Berichte mit Photos erst dann kommen, wenn ich wieder eine bessere Verbindung habe (wahrscheinlich in ein oder zwei Wochen, wenn ich in Sri Lanka bin).

Gestern ist die Photoreise mit Steve McCurry zu Ende gegangen. Es war eine sehr interessante Reise, mit vielen Eindrücken (und noch viel mehr Bildern). Wir waren eine Gruppe von 12 interessanten und interessierten professionellen und amateurhaften Photografen, aus 8 Ländern; plus Steve, und drei sehr guten Tourguides, von denen zwei ebenfalls Photografen sind und dementsprechend geholfen haben, uns fantastische Motive zu beschaffen und die richtigen Leute vor die Kameras zu zerren. Wir waren in Yangon, Bagan, Mandalay, und Inle Lake, und ich werde pro Stadt bzw. Subjekt eigene Blogeinträge hochladen in den nächsten Wochen.

Burma / Myanmar ist ein wunderschönes Land, das von Tourismus in den meisten Gegenden noch sehr unberührt ist. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Leute ist unbeschreiblich. Die Lebensumstände vieler Menschen hier sind sehr limitiert; sie leben in Behausungen, die wenig mehr sind als kleine Zelte oder Hütten aus Bambus, zum Schutz vor den Elementen. Trotz alledem haben sie ein herzliches Lächeln für uns Ausländer, überall rufen die Kinder Hallo und winken, und freuen sich riesig, wenn zurückgewunken und gelächelt wird. Sie öffnen ihre Häuser und Hütten bereitwillig für Fremde, und trotz der harten Zeiten, die hinter ihnen liegen, und des nicht einfachen Lebens strahlen sie Zufriedenheit aus. Leider kommen mit dem steigenden Tourismus auch die üblichen Auswirkungen, und dort, wo besonders viele Ausländer sind, wie z.B. in Bagan, wird immer häufiger die Hand zum Betteln ausgestreckt. Andererseits sind die Hotelpreise in den letzten zwei Jahren unverschämt geworden – mittlerweile kostet eine Nacht in einem Mittelklassehotel so viel wie ein durchschnittliches Monatseinkommen eines Burmesen – was jetzt schon viele Leute abschreckt, hierher zu kommen, was auch wieder schade ist, denn dieses Land braucht das Geld, das der Tourismus bringt. Es wird sich wohl alles irgendwie einpendeln. Jetzt ist auf jeden Fall ein guter Zeitpunkt, hierher zu kommen.

Die Photoreise war schön, aber auch sehr anstrengend – fast jeden Morgen klingelte der Wecker zwischen 4.30 und 5 Uhr – wer gerne fotografiert, kommt nun mal um das magische Licht des Sonnenaufgangs nicht herum; oder es ging zum Flieger und zur nächsten Stadt. Ein photografischer Höhepunkt jagte den nächsten, und irgendwann war ich so müde, dass ich im Stehen hätte schlafen können. Ausserdem schlage ich mich seit zwei Wochen mit Erkältungen und Infektionen herum – meine Theorie ist, dass ich durch den Arbeitsentzug gehe.

Ich werde eine Woche hier im Strand sein, um mich zu erholen, die Bilder zu sichten und Blogeinträge vorzubereiten. Dann werde ich für etwas über drei Wochen in Sri Lanka sein – ich muss aus diesem Land heraus, um ein neues Visum für Myanmar zu beantragen, damit ich vier Wochen an einer Vorschule mithelfen kann; da Freunde von mir hoffentlich zur selben Zeit in Sri Lanka sind, habe ich gleich eine ganze Reise daraus gemacht. Ende Februar kehre ich nach Myanmar zurück, um an besagter Vorschule zu helfen – und ich kann euch sagen: Ich habe vor meiner Photoreise schon einen Tag dort verbracht, und war abends fix und fertig – ich weiss jetzt, wie sich der Kindergartencop fühlte! Danach plane ich, für einige Zeit nach Nepal zu gehen – Kathmandu, Trecking, Kloster (!! – für ein meditatives „Retreat“), und einen Monat Unterrichten an einer Schule in der Himalaya-Region.

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare und Emails, bitte bleibt dabei. Ich hoffe, dass es allen gut geht. Bis zum nächsten Update, dann hoffentlich mit Bildern!

Thwa-mae-naw (Auf Wiedersehen)

11 responses to “Mingalaba!

  1. Hi Gudrun, Du schreibst einfach klasse, macht Spaß Deinen Blog zu lesen und es ist sehr schön, dass Du teilhaben lässt. Gute Besserung und ganz viele liebe Grüße, Elke

    • Danke Dir! Ich trage gerade meinen Computer durch die Hotelanlage, auf der Suche nach einer Internetverbindung, die sich nicht auf 10 Bit / Minute beschränkt, ich wünschte, ich könnte euch die Photos zeigen, Myanmar ist wirklich sagenhaft schön.

  2. Hallo Frau Klaff, das klingt alles sehr spannend und macht echt Spaß zu lesen… Das Paket für Myanmar ist übrigens bereit zum versenden 🙂 Brauche nur die Anschrift und wie viele Kinder (ca. ) in dem Dorf leben in dem Sie unterrichten werden…. Hoffe Ihnen geht es bald besser….
    Lieben Gruss
    Ramona Bergmann

    • Danke 🙂 An der Vorschule (Alter 2-5) waren 55 kleine, kreischende, schreiende, krabbelnde, rennende, laute Kinder, und ich war völlig und total aus meiner Komfortzone geschmissen – was weiss ich von kleinen, kreischenden, schreienden, etc. Kindern (Erwachsende verhalten sich doch meistens ein klein wenig zivilisierter). Insbesondere wenn man die Sprache nicht spricht. Das wird lustig…

  3. Klingt aufregend 🙂 Vielleicht können Sie mir die Anschrift senden? Die Post braucht ja ein wenig 🙂 🙂

  4. Hallo Frau Klaff,
    danke für Ihren Hinweis auf Ihren Blog, den ich seither gerne und mit viel Interesse verfolge! Freue mich schon auf Ihre nächsten Einträge und bin gespannt, wohin es Sie noch verschlägt. Weiterhin alles Gute!
    Viele Grüße, Michael Niemann

  5. Hallo Frau Klaff,
    mal wieder lese ich ihren Blog mit voller Begeisterung und Sie haben es geschafft. Ich bin sehr neidisch. Denn bei uns ist es derzeit minus 10 Grad Celsius und es liegt Schnee. Da es die ganze Zeit eher warm war hatte ich persönlich mit dem Wintereinbruch bei uns nicht mehr gerechnet. Umso mehr sehne ich mich auch nach so einem wunderschönen Strand.
    Ich wünsche Ihnen gute Besserung und freue mich auf die baldigen Bilder.
    Grüße
    Daniela Schuffenhauer

    • Danke! Ich muss gestehen, ich war ein wenig traurig, dass vor meinem Weggang kein Schnee fiel in Potsdam – ich liebe Potsdam im Schnee. Wenn ich jetzt allerdings so herumschaue – hmmm – vielleicht habe ich doch nicht so viel verpasst :).

  6. Moin, toll, wieder von Dir zu lesen. Das Thema “Arbeitsentzug” ist interessant. Das Gefühl fehlt mir irgendwie noch.

  7. Du schreibst wieder mal so interessant liebe Gudrun, man hat das Gefühl direkt mit dabei zu sein. Da ist mein Leben z Zt. Hier auf koh samui doch deutlich eintöniger, es pendelt zw. Strand, Exkursionen mit Mietwagen u zu Fuß und Essen. Gute Besserung und lieben Gruß, heiner

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s